FlatPress My FlatPress blog FlatPress Admin 2024 2024-05-23T06:39:19+00:00 Admin ~/ SSV Alemannia Altdöbern - SG Friedersdorf l 4:3 (3:0) ~/?x=entry:entry240514-220105 2024-05-14T22:01:05+00:00 2024-05-14T22:01:05+00:00

SSV Alemannia Altdöbern  - SG Friedersdorf l 4:3 (3:0)

Durch eine desolate Vorstellung in der ersten Halbzeit steckt unsere erste Mannschaft nun wieder mitten im Abstiegskampf. Das langersehnte 6-Punktespiel gegen den Tabellenvorletzten geriet zum Desaster und förderte noch einmal sämtliche Schwächen unserer Mannschaft zu Tage: Mutlosigkeit, fehlender Teamspirit, mangelnde Einstellung, schlechte Spielvorbereitung, Schussligkeitsfehler, Abstimmungsschwierigkeiten, Abschlussschwäche, Lustlosigkeit und fehlendes Selbstvertrauen.
Bereits zu Beginn der Partie machte Altdöbern die rechte Verteidigungsseite der SGF als Schwachstelle aus. Immer wieder schaffte es die Heimmannschaft über außen gefährlich zu werden. In der 19. Minute war es eine lange Flanke, die zu einem unglücklich geführten Zweikampf unseres Verteidigers führte: Elfmeter, 1:0. Eine Minute später eine missglückte Abstimmung zwischen Innenverteidiger und Torwart… 2:0. In der Offensive tasteten sich die Gäste eher zaghaft an das Tor. Als größte Chance ist ein schöner Pass in die Schnittstelle und der daraufhin missglückte Abschluss im 1 gegen 1 gegen den Torwart der Heimmannschaft zu erwähnen. In 39. Minute tauchte nach verpatztem Kopfball auf Höhe der Mittellinie der Altdöberner Stürmer alleine vor dem Tor auf: 3:0 Altdöbern. Danach eine vermeintlich spielentscheidene Szenerie. B. Janitz mit langer Flanke auf D. Wagner, der leider wie so oft den Ball nicht im Netz versenken konnte. Der direkte Konter wurde auf außen unterbunden. Es folgte eine vermeintliche Beleidigung von N. Kresov, der seiner Mannschaft damit einen Bärendienst erwies. Der Schiri zückte etwas überraschend rot und Friedersdorf spielte ab jetzt nur noch zu zehnt.
Wundersamer Weise kam die SGF mit dem Mute der Verzweiflung aus der Kabine. Davon sichtlich überrascht, kam es nun zu einigen Unsicherheiten in der Altdöberner Defensive. In der 57. Minute erzielte A. Bratke den 3:1 Anschlusstreffer. 5 Minuten später war es der schwungvolle A. Mwangi, der per Foul gestoppt wurde. Der fällige Elfmeter konnte verwandelt werden und es stand zur Überraschung aller nur noch 3:2. Bis dahin kam es, der Unterzahl geschuldet, natürlich auch zu gefährlichen Aktionen durch die Heimmannschaft. In der 65. Minute dann der Schock, als erneut nicht richtig zugepackt wurde und ein Fernschuss direkt neben dem Pfosten im Tor zum 4:2 landete. Danach wog das Spiel hin und her - Altdöbern mit einigen Gelegenheiten, den Sack zuzumachen, aber die SGF hielt dagegen. In der 85. Minute konnte man - wieder per Foulelfmeter - erneut auf 4:3 verkürzen. Danach schöpfte die SGF die letzte Hoffnung und warf alles nach vorne. Der Ausgleich wäre in dieser Phase zwar glücklich, aber aufgrund des Aufbäumens nicht unverdient gewesen. So schauten sich alle SGF-Spieler nach 90. Minuten mal wieder bedröppelt an und fragten sich innerlich, was man eigentlich in der Zeit zwischen 15:00 und 15:45 Uhr gemacht hat - auf dem Fußballplatz war man leider nicht.

SGF im Einsatz ~/?x=entry:entry240506-200551 2024-05-06T20:05:51+00:00 2024-05-06T20:05:51+00:00

SSV Alemannia Altdöbern  - SG Friedersdorf l

Am Samstag um 15 Uhr steht die nächste sehr wichtige Partie für unsere Almkicker in Altdöbern an. Für die Heimelf sieht es bereits ziemlich düster aus, da nach 25 Spielen lediglich 16 Punkte zu Buche stehen und man folglich auf dem vorletzten Tabellenplatz verweilt. Die Zeichen sollten für unsere Kicker also klar auf Sieg stehen, zu mal man jeden Punkt im Abstiegskampf benötigt und noch lange nicht in Sicherheit ist. Die Partie gegen Lauchhammer ging zwar verloren, jedoch lässt sich auf dieser Leistung aufbauen. Trotzdem trat SG l in den letzten Wochen sehr wechselhaft auf - es fehlt wie bereits in der gesamten Saison an so etwas wie Konstanz. Wenn am Samstag nicht 11 motivierte Spieler auf dem Platz stehen, könnte die Partie auch gut und gerne zu einem Desaster werden. Zeit in sich zu kehren und den vollen Fokus auf drei Punkte setzen. Hoffen wir, dass der Männertag bei dem ein oder anderen keine Blessuren hinterlässt.

SG Kröbeln - SG Friedersdorf ll

Am Sonntag um 15 Uhr gastiert unsere Zweite beim Tabellenvierten der SG Kröbeln. Nach zwei bitteren Niederlagen versucht SG ll nun wieder Zählbares mitzunehmen. Im letzten Spiel gegen Finsterwalde zeigte man zumindest eine ansprechende Leistung, verlor das Spiel jedoch deutlich. Ziel sollte es auf jeden Fall sein, mal wieder als Mannschaft auf dem Platz zu stehen. In den letzten Wochen entstand des Öfteren der Eindruck, als Stünde das Ego mancher Spieler und nicht der Team-Gedanke im Vordergrund. Auf gehts in den Endspurt der Saison 23/24.

SG Friedersdorf - FC Lauchhammer 1:4 (0:0) ~/?x=entry:entry240505-184840 2024-05-05T18:48:40+00:00 2024-05-05T18:48:40+00:00

SG Friedersdorf - FC Lauchhammer 1:4 (0:0)

SG l zeigte am Samstag eine ansprechende Leistung, kassierte aber dennoch eine verdiente Niederlage. Mit einer angepassten Defensivtaktik konnte man den FC Lauchhammer speziell in Halbzeit eins gut in Schach halten. Beide Verteidigungslinien ließen nicht viel zu. Friedersdorf war stets durch lange Bälle und gewonnene Kopfballduelle im Drittel der Gäste gefährlich. Mit etwas Glück hätte hier durchaus die Führung für die Heimelf entstehen können, zu mal auch ein klarer Elfmeter nach Foulspiel nicht gegeben wurde. Die Gäste dann kurz vor der Halbzeit mit ihrer ersten nennenswerten Offensivaktion: Flanke von rechts und eine sehr gute Einschussmöglichkeit aus 10m, die allerdings vergeben wurde.
In Halbzeit zwei dann leider der Schock nach wenigen Sekunden, als eine Flanke von außen direkt zum 0:1 verwandelt werden konnte. Danach die Gäste klar spielbestimmend und Friedersdorf leider nicht mehr mit der nötigen Zweikampfhärte. Das 0:2 resultierte aus einem Abstauber, da der SG-Keeper das Leder nicht festhielt. Etwas überraschend dann der 1:2 Anschlusstreffer nach langem Ball auf außen, Dribbling und Vorlage nach innen und Torabschluss aus wenigen Metern durch N. Kresov. Danach hatte man das Gefühl, das vielleicht sogar noch etwas gehen könnte - ein Abseitstor nach Freistoßflanke wurde leider nicht gegeben. Jedoch waren es erneut individuelle Fehler in der Verteidigung, die das 1:3 und 1:4 ermöglichten. Immer wieder schaffte es Lauchhammer auf außen durchzubrechen und mit Flanken Gefahr auszustrahlen. In den letzten Minuten verwalteten die Gäste die Führung und ließen das Spiel austrudeln.

Verrückter Mittowch ~/?x=entry:entry240502-195009 2024-05-02T19:50:09+00:00 2024-05-02T19:50:09+00:00

SG Friedersdorf - Spremberger SV 2:2 (0:1)

Am Feiertag waren die Vorzeichen klar: Mit einem Sieg könnte man sich der größten Abstiegssorgen entledigen, während man bei einer Niederlage wieder unten mitmischen „dürfte“. So war es von Beginn an ein Spiel, welches vor allem durch große Verunsicherung und technischer Mängel geprägt war. Friedersdorf eigentlich mit der besseren Spielanlage, jedoch war man nur selten in der Lage, diese auch in Gefahr oder Überlegenheit umzumünzen. Bis Mitte der Halbzeit stand auf Seiten der SGF lediglich ein Fernschuss zu Buche, während von den Gästen offensiv nicht viel mehr kam. Gefährlich wurde es nur durch Stockfehler der Verteidigungsreihen. So war es kurz vor der Halbzeit ein Superbock in der SG-Verteidigung, der vom Spremberger Stürmer zum 0:1 veredelt werden konnte.
Nach der Pause hatte Friedersdorf dann sofort die große Chance zum Ausgleich, doch ein berechtigter Foulelfmeter konnte nur an den Querbalken gesetzt werden. Quasi im Gegenzug war es dann erneut ein Friedersdorfer Schnitzer, der das 0:2 für die Gäste folgen ließ. Einige Minuten später war es M. Schollbach, der seinen vergebenen Elfemeter wieder gutmachte und nach einem Gewühl im 16er zum 1:2-Anschlusstreffer einnetzte. Großer Schock danach, als die Spremberger per Konter das vermeintliche 1:3 erzielten, doch war es der Assistent, der verspätet die Fahne hob, um ein vorherigeres Handspiel anzuzeigen - viel Dusel in diesem Fall für unsere Almkicker. Die Hausherren erhöhten danach den Druck, doch mehr als lange Bälle fiel der Kreativabteilung nicht mehr ein. Als sich alle auf eine Niederlage einstellten, war es Oldie P. Keilwagen, der locker per Fallrückzieher in der Schlusssekunde ansetzte… und zum viel umjubelten Ausgleich traf.

1. Mai ~/?x=entry:entry240430-222420 2024-04-30T22:24:20+00:00 2024-04-30T22:24:20+00:00

SG Friedersdorf - Spremberger SV

Zum Feiertag am 1.Mai lädt die SG Friedersdorf um 15 Uhr zum Nachholespiel gegen den Spremberger SV. Die Gäste rangieren einen Platz und 8 Punkte hinter unserer SGF. Mit einem weiteren Sieg könnte unsere Elf schon einen richtig großen Sprung Richtung Klassenerhalt machen. Die Gäste hingegen werden versuchen, nochmal alles in die Waagschale zu werfen, um Hoffnung im Abstiegskampf zu schöpfen. Der Sieg im Derby am Wochenende sollte unseren Almkickern hoffentlich genügend Aufwind geben, um eine ansprechende Partie zu liefern. Spremberg spielte am Samstag beim Tabellenvorletzten in Altdöbern 0:0.

SGF Wochenende 28-29.04.2024 ~/?x=entry:entry240429-195918 2024-04-29T19:59:18+00:00 2024-04-29T19:59:18+00:00

TSV 1878 Schlieben - SG Friedersdorf 0:1 (0:0)

Mit einer absolut sauberen Performance sichert sich unsere erste Mannschaft die im Abstiegskampf so wichtigen, nächsten drei Punkte. Bereits nach wenigen Minuten segelte der Ball aus gut 30m an die Querlatte des Schliebener Tores. Trotzdem hatte unsere Elf sichtlich Mühe, Ordnung - vor allem in die Hintermannschaft - zu bringen. Die neu formierte Verteidigung tat sich sichtlich schwer, die richtige Zuordnung zu finden. Durch gute Durchstecker kam es zu einigen Gelegenheiten der Heimmannschaft. Friedersdorf versuchte nach alter Manier auf Konter zu spielen, tat dies aber nicht zielstrebig genug. B. Janitz und D. Wagner vergaben für die Almkicker.
In der zweiten Halbzeit wendete sich die Partie. Friedersdorf stellte wieder auf die gewohnte Formation um, was sich als Glücksgriff herausstellte. Zielstrebig in den Zweikämpfen, präsent im Mittelfeld, gefährlich im Spiel nach vorne - nur wollte der Ball zunächst nicht über die Linie. Schlieben hatte sichtlich Mühe, die 0 zu halten. Nach vorne kam von der Heimmannschaft in der zweiten Halbzeit relativ wenig. Friedersdorf nun wie in einem Rausch, doch mehrmals scheiterte man - auch aus 5m vor dem Tor - an der eigenen Nervosität. So dauerte es bis zur 82. Minute, als endlich eine Ecke von E. Seidel durch Freund und Feind direkt im Tor der Schliebener landete - 0:1. Danach warf Schlieben nochmal alles nach vorne, was von den Friedersdorfern mit dem nötigen Quäntchen Glück jedoch wegverteidigt werden konnte. Als der Schiri die Partie abpfiff, brachen zurecht alle Dämme und unsere Almkicker feierten ausgelassen den verdienten Sieg.

FC Schradenland - SG Friedersdorf ll 11:0
Nach den letzten erfolgreichen Wochen war der Auftritt beim Tabellenführer leider äußert ernüchternd. Zweistellig. Das klingt hart. Von Minute 1 an zeigte die Heimmannschaft, wer nächstes Jahr in die Kreisliga möchte und wer der Herr im Haus ist. Unsere Zweite war so gut wie zu jedem Zeitpunkt chancenlos. Klar, spielten die Hausherren einen sauberen Ball, jedoch grenzte die Leistung einiger SG-Spieler - auch aufgrund übermäßigen Konsums leckeren Gerstensaftes am Vorabend - an Arbeitverweigerung. So war der Torhüter der Gäste an diesem Tag wohl die ärmste ***.
Sei es drum, SG 2 sollte sich auch von so einem Rückschlag nicht demotivieren lassen - bisher lief die Rückrunde grundsolide. Nächste Woche sieht die Lage vielleicht schon wieder ganz anders aus.

Die englischen Wochen beginnen ! ~/?x=entry:entry240425-204319 2024-04-25T20:43:19+00:00 2024-04-25T20:43:19+00:00

TSV 1878 Schlieben - SG Friedersdorf

Am Samstag um 15 Uhr gastiert unsere erste Mannschaft in Schlieben zu einem weiteren EE-Derby. Nach zwei schwachen Leistungen und verdienten Niederlagen liegt die SGF aktuell 6 Punkte vor einem mutmaßlichen Abstiegsplatz auf Platz 13. In Schlieben gilt es vor allem, wieder zurück in die Spur zu finden und die alten Tugenden an den Tag zu legen. Bleibt zu hoffen, dass alle Spieler es rechtzeitig zur wirklich heißen Phase der Saison schaffen, genug Eigenmotivation aufzubringen, um Schlieben einen guten Fight zu liefern. Die Heimelf rangiert derzeit auf Tabellenplatz 6 im gesicherten Mittelfeld. Eines der Saison-Highlights der SGF war sicherlich das Hinspiel, was man zu Hause mit 3:2 für sich entscheiden konnte.

FC Schradenland - SG Friedersdorf ll

Nach 5 Spielen ohne Niederlage wartet am Sonntag um 15 Uhr eine wirklich harte Nuss auf unsere Zweite - der Ligaprimus vom FC Schradenland. Zum Glück kann SG2 nach den zahlreichen Punkten aus den letzten Spielen befreit und ohne Druck in diese Partie gehen. Wer weiß, vielleicht passt an diesem Tag alles zusammen und man kann dem Tabellenführer ein Pünktchen abluchsen.